FR, 18.07. Nationalismus – was ist das?

Zweiter Workshop als Beitrag zur Initiative der Falken Tübingen am FR, den 18. Juli:

Nationalismus – was ist das?


Nationalismus wird in seinen extremen Ausprägungen gut erkannt und von allen anständigen Menschen – auch von der Staatsführung – verurteilt: Wenn er sich als Hass auf Migranten und Asylsuchende, gar in Übergriffen auf sie bis hin zum Mord, oder als Hetze gegen Religionen oder verbündete Staaten äußert, weiß alle Welt, dass sich da ein vollkommen unbegründetes Vorurteil betätigt. Und die Anständigen können überhaupt nicht verstehen, wie es Leute geben kann, die solchen Blödsinn glauben. Gar nicht gut erkannt und schon gleich nicht verurteilt, sondern gefördert und begrüßt wird die nationale Gesinnung in ihrer normalen, jedem Zeitgenossen geläufigen Fassung: Sie ist die übliche Einstellung zu dem Gemeinwesen, in dem er lebt; die gewöhnliche Art, über es nachzudenken: Er ist dafür! Er identifiziert sich mit den öffentlichen Angelegenheiten und hält die Probleme und Ziele von Staat und Gesellschaft für die seinen. Er ist parteiisch für den Erfolg des großen Ganzen, dem er angehört, und bereit, dafür seinen Beitrag zu leisten. Dass das verkehrt ist, und wie aus dem „guten Bürgersinn“ bei entsprechenden persönlichen und politischen Umständen ein mörderischer, zu allem bereiter Nationalismus wird – das soll auf dem Workshop Thema sein.

Ort und Zeit: Clubhaus Wilhelmstraße, (linker Eingang / 1. Stock), Freitag 18.7., 19:15 Uhr
Den Flyer zur kompletten Veranstaltungsreihe gibt es hier. (PDF)