MI, 04.07.12 Menschenrechte

Am Mittwoch, (!) den 04.07.2012, veranstaltet der AK Politik einen öffentlichen Vortrag mit Diskussion zum Thema:

Die Menschenrechte: Heiligenschein und diplomatische Waffe der Staatsgewalt

Keine Woche vergeht, ohne dass private Vereine wie Human Rights Watch, Journalisten oder Politiker Menschenrechtsverletzungen anprangern. Die Liste reicht von Folter und Wahlbetrug bis zu gesperrten Internetseiten. Auf der Anklagebank sitzen in der Regel auswärtige Regierungen wie China (wg. Tibet) oder „selbsternannte Diktatoren“ – nach Libyens Gaddafi („…schießt auf sein Volk!“) z. Z. der syrische Präsident Baschar al-Assad. Die selbsternannten Richter setzen sich aus Freunden und Vertretern der westlichen Wertegemeinschaft zusammen.
Die gesamte Ankündigung und weiteres Material stehen hier
Wann und wo: 19 Uhr c.t. Schlatterhaus, kleiner Saal, Österbergstr. 2, Tübingen.


2 Antworten auf “MI, 04.07.12 Menschenrechte”


  1. 1 Susan 19. Juli 2012 um 13:58 Uhr

    Die Frage ist doch eigentlich, ob das Konzept der Menschenrechte in Ordnung geht, wünschenswert ist, der Mangel eigentlich in der schlechten Realisierung eines an sich guten Ansatzes besteht, der Staaten (immerhin) in die Schranken weist bzw. weisen könnte.

  2. 2 Thomas 24. Juli 2012 um 12:19 Uhr

    Rechte, auch Menchenrechte, sind so sehr realisiert, wie sich eine Staatsgewalt für deren Geltung stark macht. Andere Rechte gibt es nicht. Was also eine Staatsgewalt von den Menschenrechten in ihren jeweiligen Rechtekatalog aufnimmt, was sie daran wie „interpretiert“, praktisch anerkennt und durchsetzt, hängt ganz von ihrer souveränen Entscheidung ab. Wie soll da je was den Staat und seine Gewalt Bremsendes, Beschränkendes zu Stande kommen???

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.