Archiv für Oktober 2008

Vortrag & Diskussion: Was der Kollaps des Finanzsystems über den Reichtum der kapitalistischen Nationen lehrt

Finanzsystem

Wann: Mittwoch, 05.11.2008, 19:00 Uhr (c.t.)

Ort: Universität Tübingen, Neue Aula, Wilhelmstr. 7, Nörsaal 2

Referent: Dr. Theo Wentzke

In der letzten Septemberwoche erklärt die US-Regierung ihre Absicht, nach dem Zusammenbruch von Lehman Brothers keine weitere große Bank mehr scheitern zu lassen. Dafür will der Finanzminister den Banken für 700 Milliarden Dollar ihre wertlosen Wertpapiere abkaufen und sie so mit frischem Geld versorgen. Das Rettungspaket löst im US-Kongress und in der Öffentlichkeit heftige Kontroversen aus: Man bemerkt die Vorzugsbehandlung, die das Spekulationsgewerbe genießt, und fragt kritisch, ob es denn Aufgabe des Staates sei, die „Zocker“ der Investmentbanken mit „dem Geld der Steuerzahler“ herauszuhauen und gescheiterten Spekulanten das Vermögen zu retten. Linke Demonstranten und rechte Republikaner protestieren gegen den „Wall-Street-Sozialismus“: „No bail out!“

Mit Beginn Oktober ist die Debatte erledigt. Ob der Staat die Spekulanten retten soll, ist überrundet durch eine fundamentalere Erkenntnis: Er muss – Gerechtigkeit hin oder her! Denn an zusammenbrechenden Banken hängt das Bankensystem und an dem die ganze Wirtschaft und ihre Konjunktur. Von der Gesundheit des Spekulationsgewerbes leben nicht nur Rendite und Wachstumsrate des Finanzkapitals, von ihm lebt offenbar das Geldverdienen der gesamten Gesellschaft: Wenn die Unternehmen Kredit nicht mehr bekommen können, wenn sie Investitionen und andere Erfordernisse ihres Geschäfts nicht vorfinanzieren können, können sie überhaupt kein gewinnbringendes Geschäft machen. Und
wenn deren Bereicherung nicht klappt, dann fällt auch der „Segen“ aus, den ein florierender Kapitalismus für die Massen bereithält: Arbeit! Tatsächlich: Wenn es den Jongleuren an den Börsen und in den Bankpalästen nicht gelingt, ihre Einsätze rentabel zu vermehren, gibt es für die Eigentumslosen im Land keine Gelegenheiten, sich durch den Dienst
an fremdem Reichtum einen Lebensunterhalt zu erarbeiten.

Damit nicht genug. Mit einem Schlag kommt öffentlich zu Bewusstsein, dass auch das schon verdiente und zurückgelegte Geld – keineswegs nur das der Reichen – auf dem Spiel steht. Das Ersparte existiert gar nicht anders als in Form gefährdeter Bankguthaben und Wertpapiere, deren Geldwert sich mit dem Zusammenbruch der Emittenten in Luft
auflöst. Die private Altersvorsorge, die Lebensversicherung – alles ist weg, wenn die Banken und Versicherungsgesellschaften, die es eingesammelt und in spekulative Investments gesteckt haben, Pleite gehen.

Noch eine Woche später weicht die Auffassung, dass der Staat die Banken retten muss, den Zweifeln, ob er das überhaupt kann. Täglich treten Staats- und Regierungschefs, Finanzminister sowie Notenbankchefs vor die Presse und verkünden neueste Staatshilfen zur Stabilisierung des Finanzsektors. Inzwischen garantiert die Obrigkeit fast überall unbegrenzt die Spareinlagen, europaweit will man keine wichtige Bank mehr krachen lassen, weltweit senken Zentralbanken die Zinsen, um den Privatbanken das Gewinne-Machen zu erleichtern und Kredit geben sie ihnen sowieso ohne Ende. Nach jeder Ankündigung wartet alles gespannt auf die Öffnung der Börsen am nächsten Morgen: Honorieren die Anleger den Schritt, schenken sie den Garantien Glauben und setzen sie wieder Vertrauen ins Spekulieren – oder bringt das alles nichts und der Staat muss mit Hilfen und Garantien noch weiter gehen? Wie zum Beispiel die britische Regierung. Sie gibt es auf, die bankrotten Institute mit Kredit über Wasser zu halten, und nimmt sie gleich unter Staatsregie, um ihre Funktion aufrecht zu erhalten.

Langsam kommt die Frage auf, ob sich die Staaten die Garantie und Übernahme all der schlechten Schulden denn leisten können. Den einen, dem kleinen Island etwa, steht der Staatsbankrott ins Haus, größere Staaten drohen gerade durch ihre Rettungsaktionen die Stabilität ihrer Währung zu ruinieren, das Wort Währungsreform wird wiederentdeckt.
Auch das Geld, lernt man, das gar nicht auf der Bank liegt, sondern schon im Geldbeutel seines Besitzers steckt, ist nur so viel wert, wie der Staat, der es herausgibt, über einen funktionierenden Bankensektor verfügt.

Der Herbst 2008 ist wie ein Crashkurs zur Frage, was es heißt, im Kapitalismus zu leben. Schlechterdings alles – Arbeiten, Kaufen, Leben und Überleben – ist eine abhängige Variable des Finanzgeschäfts. Wenn Börsianer und Bankiers mit ihrer Bereicherung scheitern, dann scheitert alles und das ganze Volk ist schlagartig enteignet.

Da wir nicht wollen, dass die Abhängigkeit vom erfolgreichen Geschäfte-Machen weiter besteht und es weitergeht wie bisher, wollen wir uns erklären:

- wie die Banken dem Wachstum der Wirtschaft dienen,
- wie sie sich als Finanzkapital gegebenüber der Realwirtschaft verselbständigen,
- wie und warum die führenden kapitalistischen Staaten dem Finanzkapital immer mehr Freiheiten einräumten,
- warum die verselbständigte Akkumulation des Finanzkapitals notwendig zum Zusammenbruch führt,
- warum Bank-Chefs und Wirtschaftswissenschafler, die jahrelang der „Deregulierung der Finanzmärkte“ das Wort redeten, beim Zusammenbruch zu glühenden Anhängern des Staatsinterventionismus werden,
- warum und wie Staaten über Nacht Hunderte von Milliarden zur Rettung des Finanzsystems locker machen,
- warum die Parteigänger der Privatisierung Banken verstaatlichen.

Natürlich besteht nach dem Vortrag sowie währenddessen die Möglichkeit zur Diskussion.

Der selbe Vortrag findet am 06.11 in Freiburg und am 27.11 in Stuttgart statt.

Jour Fixe XVIII, 21.10.08: Der hohe Wert der Kultur

Bei den Tibetern sind sich die deutsche Öffentlichkeit und Politik einig: Deren Kultur muss gegen die Chinesen in Schutz genommen werden. Ihre Traditionen, so hört man müssen sie bewahren dürfen, das sei schließlich ein Menschenrecht. Ebenso einig ist man sich hierzulande, dass die Kultur der Taliban nicht geschützt, sondern als Unkultur bekämpft gehört.

Ob diese unterschiedliche Beurteilung an einem sachlichen Unterschied dieser beiden Kulturen liegt oder vielleicht doch seinen Grund im spezifischen Interesse der beurteilenden Nation hat, welche Kultur sie für per se erhaltenswert befindet, wollen wir an diesem Abend klären.

Jour Fixe XVII, 14.10.08: Nation und Nationalismus

california ueber alles

Letzten Donnerstag hat die Veranstaltungsgruppe „Input“ im Epplehaus einen Workshop zum Thema Nationalismus gemacht. Dort wurde ausführlich auf die Gefahren eines sich gegen andere, nach außen, richtenden Nationalismus hingewiesen. Die Geschichte des deutschen sowie des französischen Nationalismus wurde ebenso dargestellt, wie auch die unterschiedliche Radikalität verschiedener Nationalismen gegen Fremde.

Was die Gründe des nationalen Bewusstseins der Mehrheit der Deutschen angeht, hat sich der Referent eher zurückgehalten. Das Thema sei ein „weites Feld“ (Effi Briests Vater) und bedürfe einer genaueren und ausführlicheren Behandlung. Genau der wollen wir uns nächsten Dienstag ab 19 Uhr im Clubhaus widmen, also die Frage beantworten, warum so viele Leute Fans ihrer Nation sind und wie eine Gesellschaft beschaffen ist, in der die Liebe zur Nation zu den Selbsverständichkeiten des Alltags gehört.

Jeder ist herzlich eingeladen diese und andere offene Fragen aus dem Workshop zusammen mit uns zu diskutieren und zu klären.

Jour Fixe XVI, 07.10.08: Was ist „Stalinismus“?

gulag

Nach der sehr interessanten, gestern vom Infoladen Tübingen veranstalteten Lesung von Bini Adamczak aus ihrem neuen Buch „Gestern Morgen – Über die Einsamkeit kommunistischer Gespenster und die Rekonstruktion der Zukunft“ wollen wir am nächsten Dienstag die Gelegenheit nutzen, weiter über das Thema „Stalinismus“ zu diskutieren.

Zur Diskussion werden die beiden zentralen Fragen/Thesen aus Binis Buch stehen: Wie und warum fanden in der Sowjetunion so viele Menschen durch den politischen Terror den Tod? Und welchen Nutzen hat die historische Beschäftigung mit dem Stalinismus heute noch? Soll, wer vom Stalinismus nicht reden will, vom Kommunismus erst recht schweigen?

Wir treffen uns wie immer um 19 Uhr im Clubhaus, Wilhelmstr. 30.